Neuregelung bei PV-Anlagen

Mit dem BMF-Schreiben vom 30.11.2023 gibt es eine Neuerung für PV-Anlagen. Die neue Regelung gilt für sog. Altanlagen, also PV-Anlagen, welche vor dem 01.01.2023 angeschafft wurden.

Sofern die Kleinunternehmerregelung nicht beantragt wurde bzw. aufgrund des Vorsteuerabzugs bei Anschaffung zur Regelbesteuerung optiert wurde, muss grundsätzlich sowohl der Eigenverbrauch als auch die Einspeisevergütung umsatzversteuert werden.

Die Neuregelung bietet Ihnen hier nun die Möglichkeit, die PV-Anlage aus dem umsatzsteuerlichen Unternehmensvermögen zum Nullsteuersatz zu entnehmen. Voraussetzung hierfür ist, dass die Anlage zu mindestens 90 % eigengenutzt ist. Dies gilt als erfüllt (gesetzliche Fiktion), wenn der Strom durch eine Wärmepumpe oder das Laden eines privaten E-Autos genutzt wird.

Durch die Entnahme muss dann der Eigenverbrauch und ggf. auch die Einspeisevergütung nicht mehr umsatzversteuert werden. Eine Korrektur der Vorsteuer gem. § 15a UStG ist nicht vorzunehmen.

Anträge für eine rückwirkende Entnahme zum 01.01.2023 müssen bis spätestens 11.01.2024 beim Finanzamt eingehen.

Wenn diese Voraussetzungen auf Sie zutreffen, setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung.

Wir beraten Sie gerne.